Navigation

Förderung geht weiter

Die Erlanger Delegation auf der Fachkonferenz des DAAD: v.li. Timo Sestu, wissenschaftlicher Mitarbeiter bei FAU INTEGRA, Nour Jazar, aktuell im DSH-Vorbereitungskurs, Dr. Brigitte Perlick, Leiterin des Referats für Internationale Angelegenheiten

Die DAAD-Förderung der Projekte „Integra“ und „Welcome“ wird auch über das Jahr 2018 hinaus fortgesetzt. Im Rahmen einer Fachkonferenz diskutiert der DAAD vom 14. bis 16. März gemeinsam mit den deutschen Hochschulen, Studierenden, Geflüchteten und Partnern die Erfahrungen, Anliegen und Entwicklungsideen. Die FAU Erlangen-Nürnberg konnte im Rahmen der Tagung wichtige Impulse setzen.

Per Pressemitteilung gab das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) am 14. März 2018 bekannt, dass die Förderung durch die Projekte „Integra“ und „Welcome“ auch nach 2018 fortgeführt wird. Die Erfolge der Flüchtlingsprojekte an deutschen Hochschulen kommentiert Cornelia Quennet-Thielen, Staatssekretärin im BMBF, so:

„Das Engagement der deutschen Hochschulen und der vielen studentischen Initiativen ist ungebrochen. Mittlerweile haben mehrere Tausend Geflüchtete den Sprung in ein reguläres Bachelor- oder Masterstudium geschafft. Wir sehen sie wie andere internationale Studierende als Bereicherung für Deutschland. Deshalb wird das BMBF die Förderung für geflüchtete Studierende fortführen.“

Dr. Brigitte Perlick, Leiterin des Referats für Internationale Angelegenheiten an der FAU, sprach von einem „Schubs für die deutschen Hochschulen“. Das Projekt FAU INTEGRA habe dazu beigetragen, Verwaltungsbürokratie abzubauen und spezifische Angebote für Studieninteressierte zu entwickeln, die zukünftig auch anderen Gruppen zugutekommen würden.

An der DAAD-Fachkonferenz „Viel geschafft und doch erst am Angang? Erfolge und Herausforderungen bei der Integration von Geflüchteten ins Studium“ war die FAU mit drei Personen beteiligt, um in Workshops und Diskussionsrunden den Zuschnitt von Integra-Projekten in der zweiten Förderphase auszuloten.

Nour Jazar, ein Integra-Teilnehmer aus Erlangen, nahm an der Podiumsdiskussion teil, mit der die Konferenz eröffnet wurde, und erzählte von den Hürden und Chancen während der Vorbereitung auf ein Studium. Die Weichen für den Erfolg von FAU INTEGRA, auch nach 2018, sind jedenfalls gelegt.

Im Jahr 2017 haben über 10.000 Geflüchtete an Integra-Maßnahmen an deutschen Hochschulen teilgenommen, knapp 600 von ihnen besuchten Deutschkurse an der FAU. Damit hat die FAU eines der größten Projekte für die Studienvorbereitung von Geflüchteten und konnte sich auf der DAAD-Tagung erneut als best-practice-Beispiel präsentieren. Etwa 70 Bewerber werden im März 2018 die DSH-Prüfung schreiben, 180 Bewerberinnen und Bewerber könnten sich voraussichtlich im Wintersemester 2018/19 regulär immatrikulieren.