Navigation

Städte statt Camps: Migration als Entwicklungschance?

Am 10. April 2019 findet um 19.00 Uhr im Caritas-Pirckheimer-Haus in Nürnberg eine Podiumsdiskussion mit der Fragestellung „Städte statt Camps: Migration als Entwicklungschance?“ mit namhaften Expertinnen und Experten statt. Die Veranstaltung wird ausgerichtet vom Zentralinstitut für Regionenforschung in Kooperation mit FAU INTEGRA, dem Center for Human Rights Erlangen-Nürnberg (CHREN), dem Nürnberger Menschenrechtszentrum und dem Caritas-Pirckheimer-Haus (cph).

Programm

Begrüßung

Siegfried Grillmeyer, Caritas-Pirckheimer-Haus (cph)

Ownership statt Perspektivlosigkeit – eine Diskussion unterschiedlicher Alternativen zu Camps

Prof. Dr. Petra Bendel und Janina Stürner, Zentralinstitut für Regionenforschung der FAU

Sustainable Development Zones (SDZ) als Inseln guter Regierungsführung

Dr. Joachim Rücker, Berater für den privaten und öffentlichen Bereich, zuvor Sonderbeauftragter der Bundesregierung für die Stabilitätspartnerschaft Mittlerer Osten und Präsident des UN-Menschenrechtsrates

Städte statt Camps? Podiumsdiskussion

Moderation: Prof. Dr. Petra Bendel

  • Kilian Kleinschmidt, Gründer und CEO von IPA – switxboard GmbH Global Networking and Humanitarian Expertise
  • Prof. Dr. Ulrike Krause, Institut für Migrationsforschung und interkulturelle Studien (IMIS) Osnabrück
  • PD Dr. Michael Krennerich, Lehrstuhl für Menschenrechte und Menschenrechtspolitik, FAU und Vorsitzender des Nürnberger Menschenrechtszentrums (NMRZ)
  • Dr. Günter Nooke, Afrikabeauftragter des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Persönlicher Afrikabeauftragter der Bundeskanzlerin im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Eintritt frei; keine Anmeldung erforderlich

Ansprechpartnerin: Prof. Dr. Petra Bendel,
Zentralinstitut für Regionenforschung, petra.bendel@fau.de