Konzertlesung mit Claudia Ott und dem IBTAHIDSCH Ensemble am 18. November 2022

Konzertlesung mit Claudia Ott
Konzertlesung mit Claudia Ott / Kalligraphie Mustafa Emary

Claudia Ott und das IBTAHIDSCH Ensemble: Tausendundeine Nacht – Das Buch der Liebe

Am 18. November 2022 ist es wieder soweit – Claudia Ott kehrt mit der Konzertlesung und dem Zauber der Erzählungen von Scheherazade nach Erlangen zurück und liest aus ihrem neusten, im Sommer 2022 erschienenen Band von „Tausendundeine Nacht – Das Buch der Liebe“, in dem vier großartige romantische, erotische, poetische und sogar spirituelle Liebesromane aus den ältesten Tausendundeine Nacht-Handschriften präsentiert werden. Musikalische Umrahmung bietet das IBTAHIDSCH Ensemble, dessen Mitglied und gleichzeitig Leitung Claudia Ott selber ist. IBTAHIDSCH vereint arabischsprachige Geflüchtete in musikalischen Interpretationen von traditionellen Volks- und Kunstliedern – der Name entstammt der ersten Zeile eines Weihnachtsliedes „ibtahidsch qalbi taghanna“ – wörtlich übersetzt „Freue dich mein Herz und singe!“

Tausendundeine Nacht, die berühmte morgenländische Erzählsammlung, ist ein Kultbuch der Weltliteratur – es wurde und wird seit über dreihundert Jahren in europäische Sprachen übersetzt und in den Literaturen aller Welt weiterüberliefert. Die erste Übersetzung des französischen Orientalisten Antoine Galland stammt von 1704 und löst in der europäischen Literatur, Dichtung und Malerei, später dem Film, maßgeblich einen regelrechten Orient-Boom aus (C.H.Beck).

Die Neuübersetzung der ältesten arabischen Handschriften von Tausendundeine Nacht von Claudia Ott ist zugleich die älteste und die jüngste Fassung der Schriften in deutscher Sprache. Das seit zwanzig Jahren laufende und noch nicht abgeschlossene Projekt umfasst voraussichtlich fünf Bände, die jeweils den Titel Tausendundeine Nacht führen und im Untertitel auf den Inhalt des Bandes fokussieren. Ein Kultbuch der Weltliteratur wird neu übersetzt – die ältesten Quellen in der jüngsten Übertragung! (C.H.Beck).

Die Übersetzerin und Arabistin Claudia Ott ist in Erlangen keine Unbekannte: Von 2000 bis 2013 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Orientalische Philologie der FAU. Für ihre Übersetzung von Tausendundeine Nacht erhielt Claudia Ott Förder-stipendien des Deutschen Übersetzerfonds sowie ein Stipendium des Deutschen Literaturfonds. 2011 wurde sie mit dem Johann Friedrich von Cotta-Literatur- und Übersetzerpreis der Landeshauptstadt Stuttgart ausgezeichnet. 2013 war sie für den Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie «Übersetzung» nominiert. 2019 bekam sie für das Buch der Liebe ein Arbeitsstipendium der Jakob-und-Emma-Windler-Stiftung in der Künstlerresidenz Chretzeturm in Stein am Rhein/Schweiz. Mit Lesungen, Erzählkonzerten und Vorträgen ist Claudia Ott im ganzen deutschen Sprachraum erfolgreich unterwegs, über das Goethe-Institut auch im Ausland.

Das Erzählkonzert am 18. November findet in Kooperation mit der Stadtbibliothek Erlangen, Kulturamt Erlangen sowie dem Poetenfest Extra! statt und schließt die langjährige Reihe von Kulturveranstaltungen des FAU INTEGRA-Projekts ab. Die Eintrittskarten können für 8 Euro (4 Euro ermäßigt) im Vorverkauf in der Stadtbibliothek Erlangen oder am Konzerttag an der Abendkasse erworben werden.