Navigation

Kooperationspartner

chren_Logo_6inc
Das Centre for Human Rights Erlangen-Nürnberg (CHREN) ist ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der FAU Erlangen-Nürnberg aus unterschiedlichen Fakultäten und Disziplinen. Es leistet wissenschaftliche und praxisbezogene Forschungsbeiträge zur regionalen, nationalen und internationalen Weiterentwicklung einer Kultur der Menschenrechte.

csm_ET_logo_blau1_d6b80f0416
Am interdisziplinären Elite-Masterstudiengang „Ethik der Textkulturen“, der von 2006 bis April 2016 vom Elitenetzwerk Bayern finanziert wurde und seit April 2016 verstetigt ist, sind zwei Universitätsstandorte (Augsburg und Erlangen-Nürnberg) sowie verschiedene Disziplinen beteiligt (Literaturwissenschaften, Linguistik, Theologie, Philosophie und Europäische Kulturgeschichte; Kooperationen mit der Politologie und der Medienwissenschaft). Er fragt – historisch und systematisch – nach der ethischen Dimension von Texten aus unterschiedlichsten Bereichen und Gattungen sowie nach der sprachlichen Dimension der Ethik, nach der Sprachgestalt und Rhetorik historischer wie aktueller ethischer Überzeugungen und Urteilsfindungen.

Die Leiterin des Studiengangs in Erlangen, Prof. Dr. Christine Lubkoll, Lehrstuhl für Neuere deutsche Literaturgeschichte, ist an FAU INTEGRA initiativ und konzeptuell maßgeblich beteiligt.

logo-ili
Das Institut für Lern-Innovation (ILI) beschäftigt sich forschend und entwickelnd mit Innovationsprozessen im Bereich lebenslanges Lernen und Lehren, Bildung und Kompetenz-Entwicklung, in einer systemischen Perspektive und bezogen auf relevante gesellschaftliche Veränderungen. Aktuell befasst sich das ILI mit der Entwicklung einer App für die Studienorientierung von Geflüchteten.

Das Interdisziplinäre Zentrum Literatur und Kultur der Gegenwart (IZG) möchte die vielfältigen Forschungsinitiativen zur Literatur und Kultur der Gegenwart an der Philosophischen Fakultät mit einem klaren Bewusstsein für synergetische Effekte bündeln und sie durch die Verbesserung der Kommunikation zwischen den Disziplinen zu optimieren.

Das Referat für Internationale Angelegenheiten (RIA) ist das zentrale Kompetenzzentrum der Universität in allen internationalen Fragen zu Studium, Lehre und Mobilität. Es versteht sich als Koordinator, Initiator und Ansprechpartner hinsichtlich aller Auslandsaktivitäten der Universität in enger Kooperation mit der Hochschulleitung und den fünf Fakultäten der FAU.

Das Zentralinstitut „Anthropologie der Religion(en)“ (ZAR) ist eine wissenschaftliche Plattform für disziplinen- und fakultätsübergreifende religionsbezogene und anthropologische Forschung. Insbesondere die Förderung der Kooperation anderer Disziplinen mit den an der FAU vorhandenen Islamisch-Religiösen Studien, mit dem Interdisziplinären Zentrum für Islamische Religionslehre (IZIR) und mit dem Erlanger Zentrum für Islam und Recht in Europa (EZIRE) ist Anliegen des ZAR. Darüber hinaus ist die Implementierung der Kooperation mit den Universitäten Bamberg und Bayreuth in anthropologischen und religionsbezogenen Themenfeldern Aufgabe des ZAR.

regionenforschung-logo
Am Zentralinstitut für Regionenforschung (ZI) werden inhaltlich wie organisatorisch Forschungsvorhaben zu den verschiedenen Areas (Nordamerika, Iberoamerika, Regionen in Europa, Franken, Vorderer Orient und Asien-Pazifik) durchgeführt. Sie können interregional vergleichend ausgerichtet sein und von einer oder mehreren Sektionen getragen werden. Die spezifische Anlage des ZI erlaubt es, Disziplinen übergreifende Forschungsschwerpunkte und -gruppierungen je nach Bedarf immer wieder neu aus der an den Sektionen beteiligten Fächervielfalt zu kombinieren.

Das ZI veranstaltet interdisziplinäre, interregional vergleichende Kongresse, Symposien und Kolloquien mit nationaler und internationaler Beteiligung. Dabei bilden aktualitätsbezogene und historische, Regionen übergreifende Themen den Gegenstand. Darüber hinaus bietet das ZI an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg die Möglichkeit eines regelmäßigen, interdisziplinären Austausches. Im Durchschnitt organisieren die 115 Mitglieder des ZI jährlich über 100 Kooperationsveranstaltungen.