Navigation

Kulturforum 2017/18

Abendveranstaltungen

Großer Saal der VHS, Friedrichstr. 19, Erlangen

Wie erlebt in aktuellen Romanen (etwa von Jenny Erpenbeck, Abbas Khider oder Ulrike Draesner) der Einzelne Flucht, Vertreibung und Exil? Mit welchen ästhetischen Mitteln erzählt Literatur von Entwurzelung und Entfremdung? Worin unterscheiden sich die Flucht-Erzählungen der Romanciers von den Flucht-Berichten der Zeithistoriker oder medialen Berichterstatter? Kann Literatur den bewusstseinsstürzenden Erfahrungen einen Sinn abgewinnen?

Diese Fragen diskutieren Prof. Dr. Christine Lubkoll und Prof. Dr. Theo Elm zum präsenten Thema von Flucht, Vertreibung und Exil, gesehen aus dem Blickwinkel der Literatur.

Die Veranstaltung wird ausgerichtet von der Goethe-Gesellschaft Erlangen.

Clubbühne (E-Werk), Fuchsenwiese 1, Erlangen
Jugendkulturhaus OTTO, Theresienstraße 9, Fürth

Peter Weiss’ Bearbeitung der Commedia beschreibt Dantes Höllenwanderung in aktualisierter Form. Darin setzt er sich auch mit seiner eigenen Rolle als Emigrant während des Dritten Reiches und seiner erst in den 1960er Jahren einsetzenden Politisierung auseinander.
Angesichts der politischen Polarisierungen heute erscheint das Stück auch als ein Spiegel unserer Gesellschaft, deren demokratische „Balance“ gefährdet ist. Im Zentrum steht dabei die Frage nach der Verantwortung des Einzelnen gegenüber der sozialen Macht von Vielen.

Weitere Termine am 15.11.2017 im E-Werk sowie am 18./19.11.2017 in Fürth, jeweils 19:30 Uhr.

Eine Kooperation mit der Studiobühne Erlangen.

Bürgersaal im Palais Stutterheim, Marktplatz 1 Erlangen
Die Teilnehmer der Podiumsdiskussion sind alle in Deutschland angekommen: ihre Wege dorthin sind allerdings höchst unterschiedlich. Wie haben Sie diesen Weg und ihre Integration erlebt? Im Gespräch mit der Politikwissenschaftlerin Prof. Dr. Petra Bendel erzählen sie ihre Geschichten. Die Diskussionsrunde wird musikalisch begleitet von Kholood Sharour.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation mit dem Ausländer- und Integrationsbeirat der Stadt Erlangen.

Lichthof der Stadtbibliothek, Marktplatz 1, Erlangen

Ein immer noch fremd anmutendes, von Kriegen und Katastrophen zerklüftetes Gebiet beginnt östlich von Deutschland und erstreckt sich über Russland bis zum Orient. Navid Kermani ist entlang den Gräben gereist, die sich gegenwärtig in Europa neu auftun: von seiner Heimatstadt Köln nach Osten bis ins Baltikum und von dort südlich über den Kaukasus bis nach Isfahan, der Heimat seiner Eltern. Mit untrüglichem Gespür für sprechende Details er zählt er in seinem Reisetagebuch von vergessenen Regionen, in denen auch heute Geschichte gemacht wird, und von Menschen, deren Geschichten wahr sind und sich doch widersprechen. Das Gespräch im Anschluss führt Christine Lubkoll, Professorin für Neuere deutsche Literaturgeschichte an der FAU.

Die Veranstaltung wird gefördert durch die Kulturstiftung Erlangen. 

Workshop-Formate

DIRS, Nägelsbachstr. 25 (Dachgeschoss), Erlangen

Das Seminar wird von Hochschulpfarrerin Dr. Isolde Meinhard und Prof. Dr. Tarek Badawi (Islamisch-Religiöse Studien) geleitet. Ausgehend von symbolischen Repräsentationen von Religion und persönlicher Religiosität in der Öffentlichkeit werden grundlegende Kenntnisse zum christlichen und zum muslimischen Glauben vermittelt. Das Verhältnis von Staat bzw. Gesellschaft und Religion wird thematisiert. Sachliche und tolerante Haltung in Bezug auf religiöse und jeweils innerreligiöse Vielfalt wird – nicht zuletzt durch die dialogische Seminarführung – geübt. Zum Seminar gehören zwei kurze Exkursionen in eine Kirche und in eine Moschee.

Anmeldungen per E-Mail an: isolde.meinhard@fau.de

Zeichensaal, Dutzendteichstr. 24, Nürnberg

In einem Workshop für unsere Teilnehmer und interessierte Studierende vermittelt Zuheir Elia die Grundlagen arabischer Kalligraphie. Den Teilnehmern eröffnen sich dabei Einblicke in die künstlerische Phantasie des arabischen Kulturraumes. Kenntnisse der arabischen Sprache werden nicht vorausgesetzt.

Anmeldungen per E-Mail an: elzbieta.kocur@fau.de

Wie sehen die Geflüchteten aus unserem Projekt Deutschland? Welche Erwartungen haben sie, welche Erfahrungen haben Sie gemacht? Unsere Teilnehmer haben ihr Bild von Deutschland in einem Schnappschuss festgehalten. Scheinbar beiläufig mit der Handykamera fotografiert, zeigt sich, welche Details von anderen Augen leichthin übersehen werden. Wie in einem Spiegel reflektieren die Fotografien die Eindrücke der Geflüchteten und wie in einem Spiegel erkennen wir uns auch selbst in diesen Eindrücken wieder. Die Fotografien sollen im Februar 2017 in einer Ausstellung der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Für Informationen zur Teilnahme wenden Sie sich an: elzbieta.kocur@fau.de

Kaminzimmer St. Paul, Dutzendteichstr. 24, Nürnberg

Flucht und Migration sind in der deutschsprachigen Literatur ein zentrales Thema. Die Literaturwissenschaftler Dr. Manuel Illi und Anna Hampel unternehmen in ihrem Workshop einen literaturgeschichtlichen Ausflug durch belletristische Texte unterschiedlicher Zeiten bis hinein in die Gegenwart, in der viele Autorinnen und Autoren die aktuelle Flüchtlingsthematik und ihre gesellschaftlichen Auswirkungen thematisieren. Im Workshop sollen die literarischen und medialen Diskurse aufgegriffen und auch dahingehend untersucht werden, wie sie von den Geflüchteten selbst wahrgenommen werden.

Anmeldungen bis zum 28.01.2018 per Mail an timo.sestu@fau.de.